ERSTE KÜNSTLER FÜR DAS ELBJAZZ 2019!

Bass und Schlagzeug bilden bei Tower of Power seit Jahrzehnten eine Rhythmusgruppe, deren komplex synkopierte Grooves auf der Welt einzigartig sind. So funky und tanzbar, wie die Kalifornier mit ihren fulminant arrangierten Bläsersätzen daherkommen, ist es kaum zu glauben, dass diese Band 2018 ihr 50. Jubiläum feierte.   

Michael Wollny zählt zu den wichtigsten europäischen Jazzmusikern seiner Generation. Wo unser letztjähriger Artist in Residence mit dem charakteristischen Wuschelkopf auftritt, sind Kritiker wie Publikum begeistert. 2019 nun holt er den 2018 aufgrund von Unwetter versäumten Gig wie versprochen mit seinem furiosen Michael Wollny Trio nach.

Joja Wendt ist ein weltweit gefeierter Entertainer, der mit lyrischem Talent und umwerfendem Wortwitz begeistert. Ob Mozart, Jerry Lee Lewis oder neu arrangierte Chart-Hits – kein Genre wird ausgelassen. Es verwundert beinahe, dass ein Mann mit solch vielfältigem Geschmack nie zuvor ein richtiges Jazz-Programm aufgeführt hat. Beim ELBJAZZ feiert der Pianist die Premiere seines neuen Trios.

Lässige elektronische Sounds treffen auf jazzigen Pop. Mit seiner einzigartigen Kombination aus Eleganz und Kraft und einem neuen Quartett liefert Manu Katché (Foto) den perfekten Soundtrack, um unter Hafenkränen in den Sonnenuntergang zu schwofen.  

Jazz verschmilzt mit Broken Beats und Hip-Hop. Henry Wu alias Kamaal Williams zählte mit seinem Duo Yussef Kamaal zu den aufregendsten Newcomern 2016. Den Weg setzt er nun mit eigenem Trio fort: Was für stickige Londoner Kellerclubs konzeptioniert war, funktioniert längst auch auf größeren Bühnen.

Außerdem bestätigt:
Alfa Mist | ADHD | Glass Museum | Marco Mezquida - Ravel's dreams