ARTIST IN RESIDENCE 2019 –
JULIA HÜLSMANN

Helikopter-Eltern wissen: wenn der Nachwuchs nicht mit spätestens vier Jahren auf dem Klavierschemel sitzt, kann das mit der Musikkarriere nichts mehr werden. Julia Hülsmann ist der Gegenbeweis: die gebürtige Bonnerin erhielt erst ab dem elften Lebensjahr Klavierunterricht. Heute ist sie die wohl wichtigste deutsche Künstlerin beim renommierten Jazz-Label ECM. Zu Beginn ihrer Karriere nahm sie mit Sängern wie Roger Cicero und Rebekka Bakken auf; es folgte ein Tribut an Randy Newman und von US-amerikanischen Dichtern wie Emily Dickinson inspirierte Werke.

 

Doch nicht alleine ihre vielfältigen Interessen haben Hülsmann die Ehre angetragen, 2019 Artist in Residence des ELBJAZZ zu sein. Die Pianistin ist Professorin an der Berliner UdK und engagierte sich als Vorsitzende der Union Deutscher Jazzmusiker für bessere Arbeitsbedingungen in ihrer Branche. Von sich selbst sagt die Künstlerin, kein Freund unnötiger Töne zu sein. Ob im Oktett, Quintett, Trio oder Duo: Julia Hülsmann begeistert stets mit „lyrischer Improvisationsmusik jenseits jeden Imponiergehabes“ (Die ZEIT).

 

"Artist in Residence beim ELBJAZZ zu sein, ist eine unglaublich spannende Sache: Mit drei Konzerten in zwei Tagen hat man die ungewohnte Möglichkeit sich gleich mit mehreren Projekten zu präsentieren, die einem am Herzen liegen, und das auch noch auf so unterschiedlichen und wirklich besonderen Bühnen …

 

Die Tatsache, dass man sich innerhalb kurzer Zeit von Projekt zu Projekt und Bühne zu Bühne mehrmals schnell umstellen muss, bedeutet für mich Herausforderung und schöne Aufregung zugleich! Und da es mich schon immer zum Wasser zieht, kann ich bei ELBJAZZ mit seinem maritimen Thema sehr gut ,andocken'."

(Julia Hülsmann, Artist in Residence 2019)

 

KONZERTE

Julia Hülsmann Quintet plays The Beatles (Elbphilharmonie)
Julia Hülsmann & Christopher Dell
Julia Hülsmann Octet

 

Foto: Volker Beushausen