Zara McFarlane

Vocal
© Adama Jalloh
© Adama Jalloh

Für dieses Konzert in der Elbphilharmonie muss eine Reservierung erfolgen.

„Die Musik war immer da: Roots Reggae, Rocksteady, Ska. Sie ist ein Teil von mir.“ Zara McFarlane wuchs als Tochter jamaikanischer Einwanderer in London auf – keine Überraschung, dass die Sängerin der Musik der Karibikinsel seit frühester Kindheit zugeneigt ist. Stimme und Rhythmus sind die wichtigsten Elemente in der Musik der Britin, die später Jazzgesang studierte und Alben mit jungen Londoner Talenten wie Binker and Moses aufnahm. Mit ihrer famosen, funkelnd klaren Stimme, die manche an Nina Simone, andere an Cassandra Wilson erinnert, verbindet sie hypnotischen Jazz, Blues und Soul. Auch Elemente von Calypso, Dub und anderen karibisch inspirierten Sounds sind zu vernehmen. Schon zwei Mal wurde McFarlane vom Sender Jazz FM als Sängerin des Jahres ausgezeichnet. Ihre Songs sind intensiv und deep: ganz sicher kein Vocal-Jazz zum Cocktailschlürfen.