Vincent Peirani - Living Being

Jazz
© Dean Benicci
© Dean Benicci

„Was der aus Nizza stammende Pariser dem Knopfakkordeon und der Akkordina entlockt, hat man so noch nicht gehört.“ So schreibt es die Süddeutsche Zeitung über Vincent Peirani. Der Franzose wird nicht erst seit seinem Debütalbum aus dem Jahre 2012 europaweit gefeiert. Schon als klassischer Akkordeonist gewann Peirani im Teenageralter zahlreiche Preise, es folgte ein musikalischer Richtungswechsel, der ihm unter anderem drei Mal den Echo Jazz einbrachte. Seit einigen Jahren spielt das „Jahrhunderttalent“ (Fono Forum) mit dem Quintett Living Being. Ein kraftvolles und dennoch geschmeidiges Biest von einer Band, in der mehr steckt als nur fünf versierte Jazzer: die Melancholie des Chanson, die Erhabenheit der Klassik, die pure Kraft des Rock. Wenn Peirani und Co. mit ungezügelter Energie Led Zeppelin und Sonny Bono covern, kann einem schonmal die Kinnlade runterklappen.