Tribute to Helmut Zacharias’ Hamburg Years

Swing
© Horst Prange
© Horst Prange

Für dieses Konzert in der Elbphilharmonie muss eine Reservierung erfolgen.

Der 1920 in Berlin geborene „Zaubergeiger” Helmut Zacharias war schon als Elfjähriger mit einem Mozart-Violinkonzert im Radio zu hören. Seine Liebe indessen galt nicht der Klassik, sondern dem Swing-Jazz. 1941 erschien die erste Platte unter seinem eigenen Namen. Im Lauf einer langen Karriere folgten über 400 Kompositionen, 1.400 Arrangements und 13 Mio. verkaufte Schallplatten. Ab 1948 verschlug es den späteren Bundesverdienstkreuzträger nach Hamburg, wo er unter anderem im Nordwestdeutschen Rundfunk musizierte, große Anerkennung in der Jazzwelt fand, aber auch ein Pionier des Easy Listening wurde. Das Gedenkkonzert mit namhaften Künstlern und Nachwuchsmusikern widmet sich den Hamburger Jahren des Geigers. Solist*innen sind: „Jazzlegende“ Rolf Kühn (Klarinette), Stefan Pintev (Geige), Alexandra Kreutz (Gesang) und Ilja Richter (Gesang), der auch durch das Programm führt. Klangkörper sind die Bigband der HfMT Hamburg, die Coolen Elbstreicher und ein Jazzquartett unter der Leitung der Geigerin Josefine Andronic.



Das Projekt ist gefördert von der Dr. E.A. Langner-Stiftung, der Franz-Grothe-Stiftung, der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S., der Albert-Zajadacz-Stiftung sowie privaten Sponsoren.
Kooperationspartner: Forum Musikwissenschaft an der Universität Hamburg e.V. (Projektkoordination: Andreas Jakubczik) und Die Coolen Elbstreicher Hamburg.