Myles Sanko

Jazz
© Simon Buck
© Simon Buck

Britsoulsänger Myles Sanko hat sich mit seinem vierten Album „Memories of Love“ ganz der Liebe gewidmet. Der in Ghana geborene, in Großbritannien aufgewachsene und mittlerweile in Südfrankreich lebende Musiker, Produzent, Designer und Regisseur glaubt, „dass ich mich immer noch auf der Reise befinde herauszufinden, was Liebe eigentlich ist“. Seine in Hochglanzsoul verpackten Eindrücke eines Gefühls – von Erinnerungen an Martin Luther King bis hin zum Gesang der Amsel –haben gemeinhin wenig mit dem romantischen Happy End von Hollywoodlovestories zu tun. Der gereifte Künstler begann als Support von Gregory Porter, bis er nach etwa 250 Solokonzerten Anfang 2020 mit dem Filmorchester Babelsberg unter Leitung von Gast Waltzing seine beeindruckenden Live-Qualitäten in Vollendung unter Beweis stellte. Bis der Mitschnitt der restlos ausverkauften Show erscheint, versüßt Sanko mit seiner sechsköpfigen Begleitband dem Publikum das Warten mit elegantem Brit-Soul samt genretypischer Bläsersätze und feinster R&B-Grooves.

Freitag22.00 Uhr

Myles Sanko

Am Helgen