Moop Mama

Hip Hop
© Felix Baab
© Felix Baab

Seit zehn Jahren spielt sich das aus sieben Bläsern, zwei Drummern und MC Keno Langbein bestehende HipHop-Brass-Ensemble in Herz und Ohr des Publikums, vom 2012er-Ohrwurm „Liebe“ über die Jan-Delay-Kooperation „Alle Kinder“ bis zum jüngsten Hit „Molotow“. Auch beim ELBJAZZ sind die auf Initiative des Saxophonisten Marcus Kesselbauer gegründeten Hochenergetiker keine Newbies: Schon 2012 gehörten die Münchner mit ihrer Mischung aus universal nachempfindbaren Zwischenmenschlichkeiten und hohem politischen Anspruch zu den absoluten Festival-Lieblingen. Die handeln sich mit ihren Guerilla-Auftritten auch schon mal Zusammenstöße mit den Ordnungshütern ein – und scheuen nicht davor zurück, bei Fridays for Future-Demos Flagge zu zeigen. Laut und sympathisch ist auch das musikalische Motto dieser Modern Marching Band: Keine fertigen Beats, keine Samples, keine elektronischen Instrumente!