Lady Blackbird

Jazz Vocal
© Tony Duran
© Tony Duran

Für dieses Konzert in der Elbphilharmonie muss eine Reservierung erfolgen.

Die Stimme kennt man. Kein Wunder, veröffentlichte Lady Blackbird doch vor knapp zehn Jahren unter ihrem bürgerlichen Namen Marley Munroe die Smash-Single „Boomerang“, die auf den R&B-Stationen in Dauerrotation lief. Aber erst mit dem düster-minimalistischen „Black Acid Soul“ hat diese Stimme, die immer an die Jazzdiven längst vergangener Zeiten erinnert, eine Umgebung gefunden, in der sie zu voller Blüte gelangt. Das Album vereint Eigenkompositionen und Cover-Versionen, darunter Interpretationen von Nina-Simone-Stücken, die nachgerade wehtun, ja: manchmal richtiggehend brutal klingen. Am Ende eines Tals aus Schmerz, Trauer und Verzweiflung wartet aber eine große Portion Trost, musikalisch verpackt in psychedelische SunRa-Opulenz. Lady Blackbird ist überzeugt, dass selbst im größten (Liebes-)Kummer Hoffnung liegt: „Es ist wie bei einer Amputation – für die wirst du erstmal auch nicht dankbar sein. Aber am Ende rettet sie dein Leben!“

Samstag23.00 Uhr

Lady Blackbird

Elbphilharmonie (Großer Saal)