Jungle By Night

Funk Afrobeat
© Sanja Marusic
© Sanja Marusic

Mit Veröffentlichung seines mittlerweile fünften Albums „Livingstone“ zählt das mit Trompete, Tenorsaxophon, Posaune, Keyboard, Gitarre, Bass, Drums und zweimal Percussion besetzte Nonett aus Amsterdam zu den etablierten Ensembles. So will die neue Platte auch nicht weniger, als jenen Klang festhalten, der sich nach neun Jahren des Zusammenspiels herauskristallisiert hat. Eine Art Bestandaufnahme, wo man heute steht – und nicht zuletzt auch Dankeschön an alle Unterstützer der vergangenen Jahre.

Mit ihrem stark beatgetriebenen, globalen Funk, der nachgerade nach dem Dancefloor schreit, konnten Jungle by Night schon Afrobeat-Legenden wie Seun Kuti & Egypt 80 und moderne Soul-Crooner wie Mayer Hawthorne oder John Legend, die die neun Musiker ins Vorprogramm ihrer Konzerte einluden, gleichermaßen beeindrucken. Reichlich Festivalerfahrung von Glastonbury über Fuji Rock bis Montreal Jazz prädestiniert die Niederländer für das ELBJAZZ.

Samstag19.30 Uhr

Jungle By Night

Am Helgen