© Volker Beushausen

Julia Hülsmann Quintet plays The Beatles

Deutschland Jazz

Für dieses Konzert in der Elbphilharmonie muss eine Reservierung erfolgen.

Die Werke der Jazzpianistin Julia Hülsmann sind dafür bekannt, auf der Basis von literarischen, zumeist lyrischen Werken zu entstehen. Vor die Aufgabe gestellt, die Songs der Beatles neu zu interpretieren, fand sich die 1968 in Bonn geborene Musikerin im Zwiespalt. Einerseits war sie „schon immer Beatles-Fan gewesen“ – andererseits hatte sie Bedenken, ob nicht jeder Interpretationsversuch aufgrund der übermächtigen Originale von vorn herein zum Scheitern verurteilt wäre. Die Lösung lag in ihren Mitstreitern.

Neben dem bewährten Trio setzt die ECM-Künstlerin auf Vokalakrobat Theo Bleckmann, von dem sie sagt, er verstehe es, „die Songs der Beatles neu zu singen“, während der für die Beatles unverzichtbare Gitarrensound durch Werner Neumann beigesteuert wird. Statt auf kühles Virtuosentum zielen Hülsmanns Arrangements auf den emotionalen Gehalt der Klassiker ab, der heute noch genauso bewegt wie vor fünfzig Jahren. Julia Hülsmann ist der diesjährige „Artist in Residence“ des Festivals und wird noch in zwei anderen, spannenden Formationen zu hören sein: mit dem Julia Hülsmann Octet und in Duo mit Vibraphonist Christopher Dell.

  • Mehr zu Julia Hülsmann Quintet plays The Beatles: