Dinosaur

Jazz
© Dave Stapleton
© Dave Stapleton

„Synth-Pop meets Jazz“ ist eine gängige, aber noch viel zu eindimensionale Umschreibung für den großartigen Genre-Mix, den dieses junge britische Quartett seit 2010 zelebriert. Bandchefin und Haupt-Songwriterin ist die 29-jährige Trompeterin Laura Jurd, die ihre komplexen Songs auch live umzusetzen weiß: Oft sieht man sie mit der linken Hand den Synthesizer und mit der rechten Trompete spielen. 2020 erscheint das neue Album von Dinosaur, und man darf gespannt sein. Spielten die vier „Weltklasse-Musiker“ (The Standard) zuletzt trippigen Fusion-Funk, der mit Achtziger-Jahre-Pop liebäugelt, werden sich die Engländer auf ihrem dritten Album wieder ihren akustischen Wurzeln nähern. In denen findet sich moderner Cool Jazz genauso wie keltische Gesangs-Harmonien. Auch Twentysomethings haben etwas für Folklore übrig.