BADBADNOTGOOD

Hip Hop Jazz
© Warren Katz
© Warren Katz

Drei Jazz-Nerds, die gemeinsam im Keller ihrer Uni jammen. Der Gründungsmythos von BadBadNotGood klingt nach dem von circa 90 Prozent aller Bands, die je existiert haben. Doch diese Musiker aus dem kanadischen Toronto waren nicht bloß Fans von John Coltrane, sondern auch von Rappern wie Tyler the Creator und Ghostface Killah, mit dem sie bald sogar ein ganzes Album aufnehmen sollten. „BadBadNotGood sind Mucker, aber was sie daraus machen, ist unschlagbar“, schreibt der Musikexpress. Ihr letztes Werk „IV“ zählen mehrere Magazine zu den besten Alben der Zehnerjahre. Die zum Quartett herangewachsene Band ist unberechenbar: sie beherrschen unter anderem Fusion Jazz, Post-Rock, Soul, HipHop, Electronica. Live klingen BadBadNotGood noch wilder: als ob Herbie Hancocks 'Headhunters' in einem Rap-Club aufspielen würden. Nach drei Jahren sind die Kanadier erstmals wieder in Hamburg – die vier werden das ELBJAZZ gehörig durchschütteln.