Christian Thomas Hynes

Snarky Puppy

Zusammengefunden haben die Mitglieder von Snarky Puppy 2004 auf der Northern Texas University in Denton, als der Bassist Michael League eine Jazztruppe um sich versammelt hat. Seitdem hat sich das Kollektiv stetig weiterentwickelt und ist dem Motto „für das Gehirn und den Hintern“ treu geblieben. Der Fusion-Sound von Snarky Puppy geht mächtig in die Beine, aber die Kompositionen der Band sind gleichfalls sehr ausgetüftelt.

Die Band versteht sich auf harten Funk und besitzt die Leichtigkeit, als würde sie zu einer lockeren Jam-Session zusammenkommen. Zwei Grammys hat Snarky Puppy bereits bekommen. In diesem Jahr ist „Family Dinner – Volume 2“ erschienen, das sie in New Orleans mit Gästen wie Jacob Collier, Charlie Hunter, Salif Keita und David Crosby aufgenommen haben. Auch mit diesem Album sind Snarky Puppy wieder heiße Kandidaten für einen Grammy. In diesem Jahr wurde Snarky Puppy von den Lesern des amerikanischen Jazzmagazins „downbeat“ zur besten Jazzgruppe des Jahres gewählt.

  • Mehr zu Snarky Puppy: