© Reto Andreoli

Hildegard Lernt Fliegen

Dem Avantgarde-Jazz wird immer nachgesagt, dass er eine besonders ernste Kunst sei. Wenn man das Schweizer Ensemble Hildegard Lernt Fliegen hört, erfährt man, dass der freie Umgang mit Klängen und Humor sich nicht ausschließen. Die Truppe aus Bern besteht aus sechs virtuosen Musikern, die alle ein Clowns-Gen in sich zu tragen scheinen. Kollektive Improvisationen arten oft in lustige lautmalerische Kapriolen aus.

Dafür verantwortlich ist vor allem Sänger Andreas Schaerer, ein begnadeter Beatboxer und Stimmakrobat. 2015 wurde er mit dem Echo Jazz als „bester Sänger international“ ausgezeichnet. Doch als Spaßmacher und Musikclown versteht der Künstler sich nicht. „Es gibt Konzerte, die haben viele theatrale Momente und sind lustig, andere sind sehr ernsthaft. Der Humor entsteht oft spontan aus der Kommunikation mit dem Publikum. Aber es ist immer auch eine Gratwanderung“, sagt er. Konzerte mit der seit elf Jahren bestehenden Truppe sind eigentlich immer ein Heidenspaß. „Im Jazz gibt’s kein richtig und falsch“, sagt Andreas Schaerer. Deshalb scheut seine Band vor keiner noch so überraschenden Wendung zurück.

  • Mehr zu Hildegard Lernt Fliegen: