Flavien Prioreau

Chassol

Für dieses Konzert in der Elbphilharmonie muss eine Reservierung erfolgen.

Mit vier Jahren besuchte Christophe Chassol (Jahrgang 1976) eine Musikschule, mit 17 studierte er Jazz, mit 21 gründete er seine erste Band, ein Orchester aus 24 Musikern. Später hat Chassol mit Phoenix und Sébastien Tellier gearbeitet. Er gilt in Frankreich als einer der innovativsten Komponisten, Produzenten und Arrangeure.

Zuletzt hat er sein viertes Album „Big Sun“ veröffentlicht, mit dem er auch zum ELBJAZZ kommen wird. Die Platte beinhaltet eine Reihe von experimentellen Jazz-Stücken und ist eng verknüpft mit den Sehenswürdigkeiten und dem Sound von New Orleans, Indien und Martinique, die Geburtsstätte seiner Familie. „Auf ,Big Sun' hörst du verschiedene Vögel, einen Sänger, der die Vögel nachmacht, Dominospiele in perfekter Harmonie, eine alte Frau auf dem Markt und noch viel mehr Alltägliches. Wenn ich mir Bewegungen in meinem Kopf vorstelle, kann ich überall und in allen Dingen Musik hören“, beschreibt Chassol sein aktuelles Werk. Seine Kompositionen folgen den Mustern von Filmkomponisten, „ultrascore“ nennt sich seine audiovisuelle Arbeit. Bei Chassols Konzerten geht es nicht nur darum zu hören, sondern auch zu sehen. Videoprojektionen sind ein wesentlicher Bestandteil von „Big Sun“.

  • Mehr zu Chassol: